Neues Jahr, neues Glück, neue Ideen…

…schön wär’s! Da sich das vergangene Jahr so gänzlich anders entwickelte wie gedacht bzw. geplant, halte ich mich mit Mutmaßungen für dieses Jahr dezent zurück.

…im letzten Jahr hatte ich mich aus persönlichen Gründen als Vor-Leser sehr rar gemacht. Privat ging es etwas arg turbulent zu (Damit meine ich nicht nur meinen 50. Geburtstag!), und auch beruflich stand eine Veränderung an. Umso mehr hoffe ich, dass ich in diesem Jahr wieder mit einigen Lesungen meine Zuhörer*innen erfreuen darf.

…zudem warten einige interessante Rezensionsexemplare geduldig auf mich (nur leider bin ich mit mir selbst weniger geduldig, und das schlechte Gewissen plagt mich schon): ein spannender Fall vom interessantesten Pathologen der Welt Dr. Siri und der verschwundene Mönch von Colin Cotterill, die Neu-Übersetzung von Margaret Mitchells Vom Wind verweht, eine hemmungslose Kicher-Attacke mit Tausend Dank, Jeeves! von P.G. Wodehouse und der vielversprechende Roman Die Wandelbaren von Eleonora Hummel. Besonders beim zuletzt Genannten meldet sich mein schlechtes Gewissen äußerst penetrant, da Frau Hummel mich persönlich kontaktiert hat. Aber da die besinnlich-unruhige Zeit nun vorbei und auch meine Jobsuche abgeschlossen sind, habe ich nun den Kopf wieder frei für die vielen wunderbaren Geschichten!

…außerdem versprechen die Frühjahrs-Publikationen der Verlage weitere abwechslungsreiche Lesestunden: Rivenports Freund von Damiano Femfert (Schöffling & Co./ 4. Februar 2020), Die Sonne hat Gesellschaft von Dorthe Nors (kein & aber/ 11. Februar 2020), Eine Urlaubsliebe von Ewald Arenz (ars vivendi/ 10. März 2020), Vorhang von Agatha Christie (Atlantik/ 4. April 2020), Hotel du Lac von Anita Brookner (Eisele/ 29. Mai 2020) und Ein unerhörtes Alter von Rose Macaulay (Dumont/ 16. Juni 2020).

…und auch kulturell bleibt es bunt und abwechslungsreich: Die Bühnen des Landes locken mich mit den beiden Kurz-Opern Cavalleria Rusticana / Der Bajazzo, die Operette Der Bettelstudent und dem Ballettabend Feuerwerksmusik jeweils im Stadttheater Bremerhaven, Der König der Löwen im Theater im Hafen in Hamburg und dem Musical Ein Amerikaner in Paris am Theater in Kiel. Die Ausstellung Hans Saebens – Bilder für Bremen (1930-1969) im Focke Museum Bremen wirft einen aufschlussreichen Blick auf die Vergangenheit. Sowohl der Literaturgottesdienst zum Thema Heimat am 30. Januar 2020 als auch die Lesung mit Rafik Schami am 7. Februar 2020 wecken meine Neugier.

…und dann freue ich mich sehr auf die vielfältigen Begegnungen mit lieben Menschen – sei es um bestehende Bekanntschaften zu pflegen oder um neue Leute kennenzulernen!

Es bleibt spannend!

F R O H E S   N E U E S   J A H R

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s