[Blog-Ge-„switch“-er] Dezember 2020…

Oh, Jahr 2020, wo bist du nur geblieben? Nur noch wenige Tage bleiben dir vergönnt, und dann bist auch du Geschichte…! Lassen wir uns überraschen, was uns das Neue Jahr bringen mag.

Doch bevor wir uns dem Jahr 2021 zuwenden, gibt es noch einige höchst interessante Beiträge aus diesem Jahr zu beachten, die meine rührigen Blogger-Kolleg*innen „verzapft“ haben. Ich wünsche Euch viel Spaß!

  • Tala T. von „Wortlicht“ fühlte sich von der MONTAGSFRAGE #98 inspiriert, ihre eigenen Gedanken aus Sicht einer Roman schreibenden und Werke anderer Autor*innen rezensierenden Bloggerin zu machen. Dabei verweist sie auf den zwar etwas älteren aber nicht weniger lesenswerten Beitrag Die Buchkritik ist tot. Lang lebe die Buchkritik! von Maria AlMana. Passend zum Thema möchte ich Euch den Beitrag Wie schreibt man eine Rezension? auf „Literaturzeitschrift.de“ nicht vorenthalten.
  • Die „WUB: Woche unabhängiger Buchhandlungen“ ist zwar schon einige Zeit her, aber auch diesmal wurde wieder überzeugend bewiesen, wie vielfältig die Szene ist. Auf dem Literaturblog „Der Leser“ lässt Florian Birnmeyer einige dieser wunderbaren unabhängigen Buchhändler*innen in einem Gespräch zu Wort kommen – sozusagen stellvertretend für alle anderen!
  • Janne Mika widmet ihrem Blog „Lyrebird“ einer spannenden Mischung aus Psychologie, Philosophie und Büchern. Bei meiner Tour über ihre tollen Seiten sind mir besonders folgende Beiträge im Gedächtnis haften geblieben: In Dinner mit Freunden. Wieso das gemeinsame Essen mit Freunden so gut tut erläutert sie, wie sehr wir Menschen als soziale Wesen vom gemeinsamen Essen – mit dem Partner, der Familie oder mit Freunden – profitieren. Mit Das Kind bewahren. Wieso „erwachsen“ langweilig ist animiert sie uns, mehr die Pippi oder den Karlsson in uns zuzulassen und unser Leben u.a. mit mehr Spontanität und Kreativität zu „versüßen“!
  • Stefan Heidsiek widmet sich auf dem Blog „Crimealley“ u.a. seiner großen Leidenschaft: den Romanen von Sir Arthur Conan Doyle. Mit „Mr. Holmes, es waren die Fußspuren eines gigantischen Hundes …“ widmet er sich dem wohl bekanntesten Fall von Sherlock Holmes und liefert zu „Der Hund der Baskervilles“ nicht nur eine detaillierte Rezension sondern begeisterte mich auch mit seinem (Foto-)Bericht von einem Ortstermin am Schauplatz des Geschehens.
  • Abschließend und somit als Credo für Eure Weihnachts-Shopping-Touren bitte ich Euch, den Beitrag Bitte schenkt mir keine Bücher, den Tobias Nazemi vor einiger Zeit auf seinem Blog „buchrevier“ veröffentlicht hat und weiterhin Gültigkeit besitzt, zu lesen. Wenn Ihr ihn beherzigt, bleiben Euch und dem zu beschenkenden Leser Enttäuschungen, Frust und viele Tränen erspart, und ein harmonisches Weihnachtsfest sei Euch gewiss! 😉
  • Als kleines „Goodie“ zum Schluss findet Ihr auf der Seite vom „BuchMarkt“ noch den „anderen Fragebogen“ Wie war ihr Jahr?. Diesmal steht der von mir sehr geschätzte Rainer Moritz Rede und Antwort und erwähnt u.a. auch die Buchhandlung meines Vertrauens.

Ein kleiner Hinweis am Schluss: Dies ist keine Rubrik, die regelmäßig erscheint. Darum lasst Euch überraschen, wann das nächste [Blog-Ge-„switch“-er] das Licht der Blogger-Welt erblickt…!!! 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s