Ich habe es gewagt,…

…mich selbst für den diesjährigen Buchblog Award zu nominieren. Ich habe gezögert – und mir lange und intensive Gedanken gemacht: „Kann ich mich wirklich selbst nominieren, oder wirkt es zu selbstgefällig?“, „Sollte ich nicht lieber abwarten, ob mich ein mir wohlgeneigter Mensch nominiert?“, „Aber wie würde ich mich fühlen, wenn mich niemand nominiert?“, „…und was sagt diese Tatsache über mich und meinen Buch-Blog aus?“, „…sagt es überhaupt etwas aus?“.

So kam ich zum Entschluss, sämtliche Verantwortung auf mich zu vereinen: Ich habe mich angemeldet! Ich trage die alleinige Schuld an einem Misserfolg!

Also flugs das Anmeldeformular aufgerufen und hurtig die Lücken gefüllt. Dann kam die Spalte „Begründung zur Nominierung“ sprich „Selbstbeweihräucherung“. Da stehe ich ja total drauf, mich selbst anzupreisen, wie „supi“ ich bin! Spontan brach meine ironische Ader hervor und wollte schreiben „…weil ich einfach der Geilste bin!“. Da mir bewusst ist, dass Ironie in der geschriebenen Form durchaus missverstanden werden könnte, habe ich mich für eine unverfänglichere Variante entschieden:

„Andreas Kück – LESELUST ist ein kleiner aber feiner Blog, der zum Lesen von guten Geschichten verführen möchte. Hier richtet er sein Augenmerk durchaus auf aktuelle Publikationen, aber auch die schönen Geschichten vergangener Monate und Jahre werden wiederentdeckt. Zudem werden die Leser*innen animiert, auch „Ausflüge“ in andere Regionen der Kultur zu unternehmen.“

…nun noch schnell auf „Nominierung absenden“ geklickt, und das Schicksal kann seinen Lauf nehmen!

So, nun werde ich ganz entspannt abwarten.

Wie viele Menschen wohl für mich stimmen werden? Naja, 101 Stimmen sind mir ja schon sicher, da ja alle meine Follower selbstverständlich für mich stimmen. Schließlich drücken sie mit ihrer Followerei ja aus, dass sie meinen Blog gut finden. Da werden sie ja sicher auch ihre Verbundenheit mit einer Stimmabgabe zum Ausdruck bringen. Und wenn sie es nicht tun??? Aber warum followern sie mich denn dann, wenn sie mir noch nicht mal ihre Stimme für einen Award geben würden? (Grübel!)

Ja, danke auch: Hätte ich mich bloß nicht selbst nominiert! Jetzt bin ich so überhaupt nicht mehr entspannt,…

…und Ihr seid schuld!

(Höre ich da etwa, wie Paul Watzlawick mit seinem berühmten Hammer gegen den Sargdeckel klopft?) 😉

Buchblog Award 2018…

buchblog-award-2018-home

Erstaunlich, was es in der Blogger-Welt so alles gibt: Vor wenigen Monaten bin ich völlig unbedarft mit meinem eigenen Buch-Blog gestartet – nichtsahnend, welche Welt sich mir erschließt, welche Möglichkeiten sich mir offenbaren, welche Kontakte dabei entstehen könnten…

Heute wurden auf der Frankfurter Buchmesse die besten Buch-Blogs ausgezeichnet: Mehr als 3000 Literatur-Enthusiasten haben aus allen 700 nominierten Blogs jeweils 5 Kandidaten aus 9 Kategorien in das Finale gewählt. Eine Fachjury kürte nun heute aus den Finalisten die verdienten Gewinner.

Hier sind die Gewinner*innen des Buchblog Award 2018:

ALLESLESERleseschatz von Hauke Hader

LITERATURBücherkaffee von Alexandra Stiller

KRIMI & THRILLERblack nd beautiful von Madelaine Rieger

KINDER- UND JUGENDBUCHJuli liest von Julia Bousboa

LIEBE & HERZlittle words von Karin Lipski

FANTASY & SCIFIFiktion fetzt. von Karolin Hagendorf

SACHBUCH & RATGEBERElementares Lesen von Petra Wiemann

NEWCOMERBuch & Wort von Monika Drummer

ANDERE FORMATEBuchgeschichten von Ilke Sayan

So bunt wie das Leben, so vielfälltig wie die Literatur, so individuell sind auch die Blogs der Gewinner*innen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH: Ihr seid Vorbild und Inspiration!!!