Muss ich lesen…?

Bei meinem letzten Besuch in der Buchhandlung meines Vertrauens habe ich mir dieses Büchlein gegriffen. In diesem Büchlein werden alle nominierten Bücher zum diesjährigen Deutschen Buchpreis mit Leseproben vorgestellt. Ein Blick hinein offenbarte mir das, was ich eh schon wusste:

Ich habe von den nominierten Büchern nicht ein einziges gelesen!

Aber wäre dies nicht für einen ernstzunehmenden Buch-Blogger das absolute Pflichtprogramm? Ich habe zwar das eine oder andere der genannten Bücher in der Buchhandlung schon gesichtet und die eine oder andere Rezension zu den genannten Büchern schon gelesen. Einen endgültigen Impuls, diese Bücher zwecks eingehender Prüfung selbst in die Hand zu nehmen, blieb aus.

„Schande über mein Haupt“ oder „gleichgültiges Schulterzucken“?

Ich gebe unumwunden zu, dass die Größe meines schlechten Gewissens einen mehr als (naja: eher weniger) überschaubaren Umfang einnimmt und fühle mich bzgl. dieses Umstandes einfach großartig. Ich lese, was mir gefällt! Ich rezensiere, was mir gefällt. Ich lese nichts, nur weil es auf irgendeiner Liste steht, die mir suggeriert, dass ich dies unbedingt lesen müsste, um „en vogue“ zu sein, da ich sonst nicht mitreden kann und mir auf Cocktail-Partys ansonsten die Themen zum Small-Talk ausgehen!

(„En vogue“ und „cool“ sind übrigens Begriffe, die ich eher nicht im Zusammenhang mit meiner Person assoziiere, und Cocktail-Partys sind mir sowas von schnuppe.)

Trotzdem bin ich mir sicher, dass sich unter den nominierten Büchern ganz außergewöhnliche Werke befinden (…so wie unter den vielen, nicht nominierten Büchern ebenso außergewöhnliche Werke zu finden sind).

Und darum bitte ich Euch um Eure Mithilfe: Welches von den in diesem Büchlein vorgestellten Werke würdet Ihr mir wärmstens empfehlen – nicht weil es nominiert wurde, sondern einzig und allein aus dem simplen Grund heraus, dass es ein wunderbares Buch ist?

Ich danke Euch herzlich für Eure Tipps!

P.S. Bitte nicht missverstehen: Preise und Auszeichnungen sind wichtig! Sie schaffen Aufmerksamkeit, rücken die Buchbranche in den Fokus der Öffentlichkeit und würdigen die Leistungen der in der Buchbranche Tätigen. Ich bin für jedes verkaufte Buch dankbar!

#buchpreisbloggen

Auch in diesem Jahr ist wieder die Meinung von Buchbloggerinnen und Buchbloggern zum Deutschen Buchpreis gefragt. 20 Kolleginnen und Kollegen, die in vorbildlicher Weise und mit sehr viel Herzblut ihre Blogs mit Leben füllen und kompetent über Bücher berichten, wurden absolut verdient ausgewählt, nun auch ihr Statement zu Werken, die für den Deutschen Buchpreis nominiert sind, abzugeben,…

…und ich bin wieder sehr erstaunt, in welche illustre Runde von Literaturbegeisterten ich mich vor gut einem Jahr – völlig naiv und unbedacht – „verirrt“ habe. Ihr Lieben, es ist mir eine Freude, ein kleiner Teil dieser Community zu sein!

Ich wünsche meinen Kolleginnen und Kollegen vom #buchpreisbloggen eine inspirierende Lektüre, einen regen Austausch und natürlich viel Spaß!

Die Liste mit den teilnehmenden Buchbloggerinnen und Buchbloggern findet Ihr hier.