MONTAGSFRAGE #23: Was ist für dich die Art von (Haupt-)Charakter, die es öfter in Büchern geben sollte?

Montagsfrage (1)

Ich las die heutige Montagsfrage, und mein Schrei schall durch das Haus: „Antonia, ich hasse Dich!“

Natürlich nicht wirklich – im Gegenteil – im Grunde meines Herzens liebe ich die Montagsfrage, auch wenn sie mich immer wieder herausfordert, indem sie meine Lesegewohnheiten hinterfragt…!

Und da ich ja immer behaupte, dass jede meiner Lesung eine Herausforderung für mich darstellt, der ich mich gerne stelle, werde ich natürlich jetzt bei der Beantwortung dieser „kleinen“ Montagsfrage nicht kneifen!

Also…

sendestörung.jpg

So, nun bin ich wieder da! Ich brauchte eine kleine Sendepause, um mir einen starken Kaffee zu kochen, einen Toast zu vertilgen und die Gedanken zu ordnen.

Es gibt sie in der Literatur zum Glück schon zuhauf: die Protagonisten und ihre Antagonisten, die Charaktere mit Ecken und Kanten.

Wir müssen uns nur die „Harry Potter“-Reihe von Joanne K. Rowling ansehen. Ein Junge, der in merkwürdigen sozialen Verhältnissen aufwächst, wird aufgrund seiner Biografie in eine Rolle/ in ein Schicksal hineingedrängt. Viele Entscheidungen und die daraus resultierenden Taten hätte er nicht begangen, wäre da nicht die zwiespältige Figur des Severus Snape,…

…oder Jean Valjean aus Victor Hugos „Die Elenden“: Diese Figur macht eine immense Wandlung durch und mutiert vom Galeerensträfling zum Heiligen. Und doch sind ihm menschliche Gefühle mit all seinen seelischen Abgründen nicht fremd. Auf der anderen Seite steht der gesetzestreue Inspektor Javert, der ja im Grunde das Gute verkörpern sollte. Seine Suche nach Valjean zwingt diesen, sich immer wieder in Situationen zu begeben, in die er ohne Javert nie gekommen wäre. Im Gegenzug bringt Valjean mit seinem Verhalten Javert dazu, an seinen Prinzipien zu zweifeln,…

…oder bei Collin Cotterills „Dr. Siri“-Romane: Hier ist das System selbst der Antagonist, beeinflusst den Lauf der Geschichte und spielt mit seinen Protagonisten wie mit Marionetten. Vieles von diesem – von mir so sehr geliebten – skurrilen Humor wäre nicht möglich ohne diesen politischen Hintergrund.

Das Zusammenspiel dieser beiden Extreme interessiert mich bei einer Geschichte. Wobei es auf beiden Seiten nicht nur weiß oder schwarz gibt (Das wäre ja kolossal langweilig.), sondern es finden sich vielfältige Schattierungen in mannigfaltigen Grautönen wieder. Erst diese charakterlichen Abstufungen verschaffen einer fiktiven Figur Tiefe und Authentizität!

…weichgespült oder kantig: Wie dürfen Eure Roman-Charaktere sein???


Antonia Leise von „Lauter & Leise“ hat dankenswerterweise DIE MONTAGSFRAGE: Buch-Blogger Vorstellungsrunde wiederbelebt und stellt an jedem Montag eine Frage, die Interessierte beantworten können und zum Vernetzen, Austauschen und Herumstöbern anregen soll! Ich bin gerne dabei!!!

In meinem MONTAGSFRAGE-Archiv findet Ihr Fragen & Antworten der vergangenen Wochen.

2 Kommentare zu „MONTAGSFRAGE #23: Was ist für dich die Art von (Haupt-)Charakter, die es öfter in Büchern geben sollte?

  1. Huhu,

    ich möchte mich da gar nicht festlegen, für mich ist es wichtig, dass Figuren in ihre Geschichte passen. Ich suche Bücher ja nach ihrem Inhalt aus, nicht nach den Charakteren, die mir eventuell begegnen könnten. Entscheide ich mich für ein bestimmtes Genre, erwarte ich, dass die Figuren dazu passen und glaubhaft wirken. Ist das nicht der Fall, ist das Buch eben nicht gut.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    Gefällt 2 Personen

    1. Moin Elli!

      Naja, eigentlich ist es doch eine Mischung aus Beidem, oder?

      Du greifst doch sicher auch innerhalb einer Roman-Serie eher zur Neu-Erscheinung ohne den Inhalt genau zu kennen, wenn Du die Haupt-Charaktere schon lieben gelernt hast, oder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du dann erst den Inhalt prüfst,…

      …und natürlich erwarte auch ich, dass das Handlungspersonal zur Handlung passt, ansonsten hat der Autor eklatante Fehler gemacht,…

      …und meine Frage „weichgespült oder kantig“ war schon etwas provakant und hat sein Ziel ja erreicht. 😉

      Lieben Gruß
      Andreas

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s