Der Bundesweite Vorlesetag…

Ich hoffe, alle Vorleser*innen bundesweit sind ausreichend vorbereitet, haben die Stimmen erst geschont und dann geölt, um beim jeweiligen Vortrag stimmlich aus den Vollen schöpfen zu können. Leider werde ich diesmal nicht mit dabei sein können, da mir einige fiese Termine tückisch von der Seite reingegrätscht sind. Ich bedaure es sehr, hatte ich es im letzten Jahr doch so genossen, endlich wieder vorlesen zu dürfen.

Aber niemand wird sich an diesem Tag langweilen müssen, da es so viele abwechslungsreiche Lese-Aktionen zu entdecken gilt. Das Jahresthema lautet diesmal Gemeinsam einzigartig und bietet genügend Raum für vielfältige Geschichten. Auf den Seiten vom VORLESETAG findet natürlich wieder das digitale Vorlesefestival statt, das mit einer illustren Schar an Vor-Leser*innen punktet und auf Instagram und Facebook verfolgt werden kann:

  • 9.00 Uhr: Jessica Schöne Die grimmigen Wölfe und die Rotkäppchen-Rebellion
  • 10.30 Uhr: Clarissa Corrêa da Silva & Tarkan Bagci Ein kleiner blauer Punkt
  • 12.00 Uhr: Merlin Sandmeyer Ich heiße Billy Plimpton
  • 13.30 Uhr: Paula Schramm Das fantastische fliegende Fundbüro
  • 15.00 Uhr: Julian Janssen Wovon leben Gespenster?

Auch viele Institutionen wie Bibliotheken, Universitäten, Verlage, Schulen und Buchhandlungen sowie Prominente aus Kultur, Politik und Sport sind wieder mit von der Partie und laden zu interessanten Vorlese-Aktionen ein. So schauen Brigitte Neuner-Krämer und Klaus Sass (beide sind Stellvertretende Bürgermeister*in von Osterholz-Scharmbeck) in einem Kindergarten der Lebenshilfe Osterholz vorbei, um dort die Kindergarten-Kinder mit spannenden Geschichten zu erfreuen. Die Samtgemeindebücherei im benachbarten Hambergen kann gleich mit zwei Lesungen aufwarten: Zuerst wird Lehrer Arne Stephan die jungen Zuhörer*innen mit einer Geschichte erfreuen. Danach lässt es sich Bürgermeister Gerd Brauns nicht nehmen, für die Erwachsenen vorzulesen. Bei der Lilienthaler Diakonie hat der Lesebär Harm-Gerd Lühken tolle Geschichten für die Kids einer benachbarten Kita vorbereitet und lädt dazu in die Martinskirche in Lilienthal ein. Wer nach dieser Vorlese-Aktion noch Lesestoff für zuhause sucht, wird bestimmt in einem der zwei öffentlichen Bücherschränke fündig, die vor der Martinskirche stehen und zum Stöbern verführen.

Unter dem Hashtag #vorlesetag findet Ihr auf Facebook und Instagram Hinweise zu vielfältigen Aktionen. Eine detaillierte Übersicht über die bundesweit stattfindenden Vorleseaktionen gibt es auf der Homepage vom VORLESETAG.

Na, habt Ihr nun Lust auf’s Vor-Lesen bekommen? Dann ran an die Bücher und los geht’s!

Ich wünsche Euch viel Spaß!

WELTTAG der BUCHHANDLUNGEN 2022…

Fanfaren schallen durch Straßen und Gassen. Jubelrufe tönen allerorten aus mannigfaltigen Kehlen. Was mag geschehen sein? Olaf Scholz, Robert Habeck und Christian Lindner geben nicht nur gemeinsam eine Autogramm-Stunde auf dem Marktplatz sondern sich auch betont volksnah – bevorzugt mit einem Kleinkind oder einem Hundewelpen im Arm? Nein!!!
Der amtierende DSDS-Sieger gibt noch schnell ein Konzert, bevor er/sie/es (Ich bin da nicht so auf dem Laufenden.) wieder in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit verschwindet? Nein!!!
Heidi Klum castet spontan für GNTM und verspricht, dass sie am Ende des Tages für alle Teilnehmerinnen ein Foto hat? Nein!!!

Dieser Jubel gebührt einzig und allein einer ganz besonderen Institution, die – trotz schändlichster Versuche einer gesichts- und seelenlosen Übermacht aus dem Internet, die sie zu vernichten trachtet – weiterhin an vielen Orten ausharrt und diese verabscheuungswürdigen Angriffe mit Kreativität, Kompetenz und Freundlichkeit kontert. Sie gilt als Mekka der bibliophilen Leidenschaft und stillt den Durst ihrer Anhängerschaft nach dem literarischen Fetisch. Ihr widmen wir diesen Tag, denn…


📚 Heute ist der WELTTAG der BUCHHANDLUNGEN! 📚


Und – Ja! – auch ich gehöre zu ihren Jüngern und bin ihnen hoffnungslos verfallen. Unzählige Stunden habe ich in ihren Räumlichkeiten verbracht, gestöbert, geschmökert und geplaudert, Autor*innen gelauscht oder selbst vorgelesen, mich mit Gleichgesinnten ausgetauscht, mich beim Vorlesewettbewerb als Juror hervorgetan und an so manchen auch außergewöhnlichen Aktionen erfreut.

Da das Lesen die eigene Phantasie beflügelt, wundert es kaum, dass auch Buchhandlungen die Phantasie so mancher Autor*innen anregten, die sie so in den Mittelpunkt ihrer Werke stellten:


LEBEN, LIEBEN & LEIDEN (MAL FIKTIV, MAL REAL – MAL IN WORT, MAL IN BILD)

  • RALF BUTSCHKOW WIR GEHEN IN DIE BUCHHANDLUNG / ERSCHIENEN BEI PIXI (CARLSEN)/ ISBN: 978-3551685759 (das persönliche Pixi-Buch der Buchhandlung meines Vertrauens)
  • SHAUN BYTHELL TAGEBUCH EINES BUCHHÄNDLERSERSCHIENEN BEI BTB/ ISBN: 978-3442718658
  • RÉGIS DE SÁ MOREIRA DAS GEHEIME LEBEN DER BÜCHERERSCHIENEN BEI DROEMER/ ISBN: 978-3426197110
  • PENELOPE FITZGERALD DIE BUCHHANDLUNG / ERSCHIENEN BEI INSEL/ ISBN: 978-3458360469
  • HORST A. FRIEDRICHS BUCHHANDLUNGEN. EINE LIEBESERKLÄRUNG (MIT TEXTEN VON STUART HUSBAND UND NORA KRUG) / ERSCHIENEN BEI PRESTEL/ ISBN: 978-3791385808
  • GUSTAVE FLAUBERT BIBLIOMANIE (MIT ILLUSTRATIONEN VON BURKHARD NEIE) / ERSCHIENEN BEI INSEL-BÜCHEREI/ ISBN: 978-3458205296
  • NINA GEORGE FRAUEN IN DER BUCHHANDLUNG / ERSCHIENEN BEI THIELE & BRANDSTÄTTER/ ISBN: 978-3851794823
  • PETRA HARTLIEB MEINE WUNDERBARE BUCHHANDLUNGERSCHIENEN BEI DUMONT/ ISBN: 978-3832164553
  • PETRA HARTLIEB WEIHNACHTEN IN DER WUNDERVOLLEN BUCHHANDLUNG / ERSCHIENEN BEI DUMONT/ ISBN: 978-3832198879
  • ALEX LÉPIC LACROIX UND DER BLINDE BUCHHÄNDLER VON NOTRE-DAME / ERSCHIENEN BEI KAMPA/ ISBN: 978-3311125419
  • RAINER MORITZ LESEPARADIESE: EINE LIEBESERKLÄRUNG AN DIE BUCHHANDLUNG / ERSCHIENEN BESANSSOUCI/ ISBN: 978-3990560495
  • RAINER MORITZ DIE SCHÖNSTEN BUCHHANDLUNGEN EUROPAS (MIT FOTOGRAFIEN VON RETO GUNTLI) / ERSCHIENEN BEI GERSTENBERG/ ISBN: 978-3836926133
  • ÅSNE SEIERSTAD DER BUCHHÄNDLER AUS KABUL / ERSCHIENEN BEI KEIN & ABER/ ISBN: 978-3036961118
  • LARS SIMON DAS ANTIQUARIAT DER TRÄUME / ERSCHIENEN BEI DTV/ ISBN: 978-23219310
  • FRIEDA SKYBÄCK DIE KLEINE BUCHHANDLUNG AM UFER DER THEMSE / ERSCHIENEN BEI INSEL/ ISBN: 978-3458364405
  • TORSTEN WOYWOD IN 80 BUCHHANDLUNGEN UM DIE WELT / ERSCHIENEN BEI EDEN BOOKS/ ISBN: 978-3959101257
  • DER SCHÖNSTE ORT DER WELT. VON MENSCHEN IN BUCHHANDLUNGEN (HERAUSGEGEBEN VON MARTHA SCHOKNECHT / ERSCHIENEN BEI DIOGENES/ ISBN: 978-3257244267

So, nun habt Ihr aber mehr als genügend Zeit vor dem PC verplempert. Schert Euch gefälligst in die nächste Buchhandlung. Kauf-Inspirationen habt Ihr ja nun reichlich…! 😉

Herzlichen Glückwunsch: 4 Jahre .LESELUST

Ihr Lieben!

Ich kann es kaum glauben: Schon wieder ist ein Jahr rum, und das bedeutet,…

Mein Blog und ich feiern nun schon unseren vierten gemeinsamen Geburtstag!

Seit 4 Jahre: befasse ich mich nun intensiver mit der Literatur, blättere regelmäßig in Verlagsvorschauen, wage mich hin und wieder sogar aus meiner Komfortzone heraus, stolpere beim Lesen über das eine oder andere Zitat und bemühe mich, wunderbare Lyrik aufzuspüren.

Seit 4 Jahre: setze ich mich an den Computer und haue mehr oder weniger intelligente Rezensionen zu dem, was ich gelesen habe, in die Tasten: vielleicht nicht immer gänzlich objektiv, dafür aber stets fair. Einige meiner Rezensionen haben es sogar auf die jeweiligen Verlagsseiten geschafft.

Seit 4 Jahren: versuche ich auch das, was mir kulturell so begegnet, in passende Worte zu fassen. Und auch hier durfte ich sowohl mit großer Überraschung als auch mit einem Hauch Stolz wahrnehmen, dass meine „Kritiken“ anscheinend wert sind, auf der jeweiligen Homepage der Sänger*innen, Regisseur*innen, Choreograf*innen, Bühnen- und Kostümbildner*innen und Künstleragenturen Erwähnung zu finden.

Seit 4 Jahre: schaue ich so bedeutend fokussierter auf meine Hobbies. Das Niederschreiben meiner Eindrücke und Empfindungen zu dem, was ich gelesen, gesehen und gehört habe, lässt mich das Erlebte abermals Revue passieren und es nochmals intensiv durchleben. Gleichzeitig dient mir dieser Blog als mein ganz persönliches Archiv.

Seit 4 Jahren: schenkt mir dieser Blog immer wieder interessante Kontakte, vielfältige Anknüpfungspunkte und inspirierende Begegnungen, die ich ohne ihn vielleicht nie hätte erleben dürfen.

Seit 4 Jahren: habe ich eine kleine aber feine Schar an Followern, von denen mir einige schon seit der Stunde Null folgen. Ich empfinde dies – besonders in diesen verrückten Zeiten – wahrlich nicht als Selbstverständlichkeit. Euch allen danke ich von Herzen für Eure Treue!

So freue ich mich wiederum auf ein weiteres gemeinsames Jahr mit ganz viel .LESELUST…!!!

Herzliche Grüße
Andreas

Der Bundesweite Vorlesetag…

Die Gedichte sind ausgewählt, die Lostrommel ist bestückt, und ich bin hochmotiviert. Es kann losgehen! Ab 10.00 Uhr werde ich heute auf dem Marktplatz von Osterholz-Scharmbeck für POETRY on the MARKET sorgen. Bitte drückt mir die Daumen, damit das Wetter mir wohlgesonnen ist.

Aber auch viele weitere Vor-Leser*innen haben sich intensiv vorbereitet und präsentieren „auf allen Kanälen“ eine Vielzahl an abwechslungsreichen Beiträgen. Auf den Seiten vom „Vorlesetag“ startet wieder das Vorlesefestival, das auf Instagram oder Facebook verfolgt werden kann und mit einer illustren Schar an Vor-Leser*innen aufwartet:

  • 9.00 Uhr: Bülent Ceylan Die Muskeltiere und die große Käseverschwörung
  • 10.00 Uhr: Vanessa Meisinger Peppa Pig: Das große Buch mit den besten Geschichten
  • 11.00 Uhr: Marc-Uwe Kling Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • 12.00 Uhr: Robin Gosens Mister Marple und die Schnüfflerbande
  • 13.00 Uhr: Anne Will Spring doch! sagte die Hexe – Mutprobengeschichten
  • 14.00 Uhr: Beni Weber Arielle: Meerglanz
  • 15.00 Uhr: Jeff Kinney Gregs Tagebuch: Volltreffer

Das Jahresthema lautet diesmal Freundschaft und Zusammenhalt, und natürlich habe ich mich bei der Auswahl der Gedichte bemüht, dies zu berücksichtigen – sofern mir dies möglich war. Doch glücklicherweise sehen die Initiator*innen des Vorlesetages es ganz gelassen: Hauptsache, es wird vorgelesen!

Auch viele andere Institutionen wie Bibliotheken, Universitäten, Verlage, Schulen und Buchhandlungen sowie Prominente aus Kultur, Politik und Sport lassen es sich nicht nehmen und laden zu spannenden Vorlese-Aktionen ein. So organisiert die hiesige Stadtbibliothek ein Storywalk zum Bilderbuch Warten auf Goliath von Antje Damm: Im Stadtzentrum von Osterholz-Scharmbeck finden interessierte Leseratten die einzelnen Seiten des Bilderbuchs in Plakatgröße in den Schaufenstern der Innenstadt. Aber auch die Hansestädte in unserer Nachbarschaft haben einiges zu bieten: Im Überseemuseum in Bremen startet um 15.00 Uhr eine interaktive Vorlesestunde mit der Geschichte Plumi und der Schokoladenfluss, und im Familienzentrum der AWO Bremerhaven gibt es eine Schreib- und Lesewerkstatt für alle Generationen zu entdecken. Vielversprechend klingt auch das Angebot von Michael Helbing und Dominic Richter vom Stimmkontor Hannover, die das Märchen Der gestiefelte Kater als musikalische Lesung online präsentieren.

Unter dem Hashtag #vorlesetag findet Ihr auf Facebook und Instagram Hinweise zu vielfältigen Aktionen. Eine detaillierte Übersicht über die bundesweit stattfindenden Vorleseaktionen gibt es auf der Homepage vom VORLESETAG.

Na, habt Ihr nun Lust auf’s Vor-Lesen bekommen? Dann ran an die Bücher und los geht’s!

Ich wünsche Euch viel Spaß!

Zum Bundesweiten Vorlesetag: POETRY on the MARKET…

Nur wenige Wochen ziehen noch ins Land, und dann begehen wir am 19. November 2021 den Bundesweiten Vorlesetag. In diesem Jahr werde ich es mir nicht nehmen lassen und mich daran beteiligen. Unsere Aktion findet sich nun sowohl im Veranstaltungskalender der Stadt Osterholz-Scharmbeck als auch auf der Homepage vom VORLESETAG. So „Schwarz auf Weiß“ festgenagelt kann/darf ich wohl keinen Rückzieher mehr machen, aber…

…nichts lege mir ferner: Ich freue mich „wie Bolle“ und kann es kaum erwarten, endlich wieder vor Publikum lesen zu dürfen. Bis dahin stöbere ich durch eine Vielzahl an wunderbaren Gedichten: Erich Kästner, Mascha Kaléko, Wilhelm Busch, Else Lasker-Schüler, Theodor Fontane, Christian Morgenstern, Dorothy Parker, Rainer Maria Rilke, Annette von Droste-Hülshoff, Joachim Ringelnatz, Ingrid Streicher und noch viele, viele weitere Poet*innen sind im Moment bei mir zu Gast, und es fällt mir mehr als schwer zu entscheiden, wer von ihnen mich am Bundesweiten Vorlesetag zum Marktplatz in Osterholz-Scharmbeck begleiten darf.

Naja, mir bleibt ja noch ein wenig Zeit…!!! 😊

Nähere Infos gibt es sowohl hier auf meinem Blog als auch auf meiner Seite bei Facebook.

Ihr möchtet Euch vorab informieren, ob auch in Eurer Nähe etwas passiert? Kein Problem! Unter dem Hashtag #vorlesefestival findet Ihr auf Facebook und Instagram Hinweise zu vielfältigen Aktionen. Eine detaillierte Übersicht über die bundesweit stattfindenden Vorleseaktionen gibt es auf der Homepage vom VORLESETAG.

INTERNATIONALER TAG gegen HOMOPHOBIE…

Ja, hallo, da ist er ja wieder! Wie schnell doch so’n Jahr vergeht! Und wie erschreckend, dass es immer noch diesen Tag bedarf, um auf Missstände und Ungerechtigkeiten aufmerksam machen zu müssen.

In diesem Jahr gibt es anlässlich dieses hohen „Feiertages“ (!) keinen eigens von mir verfassten Text. Getreu meinem Motto „Lieber gut geklaut als schlecht selbstgemacht!“ habe ich mir einen etwas älteren Text von Standup-Comedian, Autor und Moderator Markus Barth, den er schon im Jahre 2017 auf seiner fb-Seite (O-Ton: „Hier ist die gute Seite des Internets.“) veröffentlichte, gemopst. Da ich den Meister höchstoffiziell um Erlaubnis gefragt habe, ist es auch kein richtiger Diebstahl sondern vielmehr ein Ausborgen: Der besagte Text ist a). immer noch gut und b). immer noch zutreffend (leider)…!


Ich habe gerade fünf Minuten Zeit, da dachte ich, ich könnte mal eben die Homophobie abschaffen. Also, los geht’s, die beliebtesten Sätze, die wichtigsten Antworten:

  • „Homosexualität ist nicht natürlich.“ Da wir ja auch von der Natur geschaffen, und nicht von Einhorn-Aliens auf der Erde abgesetzt wurden, kann man getrost sagen: Doch, 100% natürlich.
  • „Das ist gegen meine Kultur.“ Egal aus welcher Kultur du kommst: Das ist garantiert gelogen. Informier dich mal richtig, nimm dann alle Homosexuellen und ihre Werke aus deiner Kultur raus, und schau, was dann noch übrig bleibt. Das wird ne traurige Veranstaltung!
  • „Das ist gegen meine Religion.“ Dann ist leider deine Religion das Problem, nicht die Homosexualität. Homosexualität ist real, echt, nachweisbar. Gott dagegen… na ja, schwierige Geschichte! Warum also Religionen kritiklos akzeptieren und Homosexualität nicht?
  • „Ich bin halt so erzogen.“ Ich dagegen bin so erzogen, dass man nur freitags Fisch isst, kein Leitungswasser trinkt und das „A-Team“ nicht schaut, weil es eine fürchterlich gewaltverherrlichende Serie ist. Solche Erziehungsregeln kann man irgendwann hinterfragen und verwerfen. Das ist ehrlich gesagt der ganze Spaß am Erwachsenwerden.
  • „Mir geht’s ja nur um den Schutz der Kinder.“ Super, mir auch. Aber Homosexualität hat nichts mit Kindern zu tun. Das ist Pädophilie. Davor sollte man Kinder schützen. Und vor Eltern, die den Unterschied nicht kennen.
  • „Man muss Homosexualität verbieten, damit Familien gegründet werden und die Gesellschaft erhalten bleibt.“ Der Anteil von Schwulen und Lesben in einer Gesellschaft ist immer gleich groß, egal, ob man Homosexualität erlaubt oder verbietet. Niemand wird heterosexuell, nur weil Homosexualität in seinem Land verboten ist – er oder sie flüchtet sich höchstens in eine Scheinehe. Verbote, Verfolgung und Schikane sorgen also nicht für mehr Kinder, sondern nur für mehr unglückliche Menschen.
  • „Das ist eine persönliche Entscheidung.“ Haha, schön wär’s! Kurz gefragt: wenn du dich entscheiden könntest, ob du dich als Teenager genau wie all deine Freunde/Freundinnen zum ersten Mal in ein Mädchen/einen Jungen verliebst, oder ob du jahrelang daneben hockst und dich nicht traust, irgendjemandem zu sagen, wie du dich wirklich fühlst – wofür würdest du dich wohl entscheiden? Eben.
  • „Ich hab ja nichts dagegen, aber muss man das so in die Öffentlichkeit tragen?“ Du hast erst dann nichts dagegen, wenn du’s auch in der Öffentlichkeit aushältst.

So. Alles geklärt? Wunderbar. Wenn alles klappt, wie ich es mir vorstelle, brauchen wir dann ja schon nächstes Jahr keinen Internationalen Tag gegen Homophobie mehr. Denn:

„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!“ (Hannibal, Das A-Team)

Markus Barth

🌈

Ich wünsche Euch von Herzen…

Hallo Leute!

Wie schon im letzten [Blog-Ge-„switch“-er] erwähnt, fällt es mir gerade sehr schwer, mich mit Literatur zu beschäftigen. Irgendwie fühle ich mich etwas erschöpft und befinde mich in einem Lese-Tief. Doch die Erfahrung hat mich gelehrt, dass auch diese Zeit vergehen wird, und ich hinterher wieder voller Elan durchstarten werde. Erzwingen lässt sich nichts: Warum es demnach versuchen?

Aus dem Grund werde ich mir eine kleine Auszeit vom Bloggen gönnen: Bis einschließlich Ostern müsst Ihr nun leider so gänzlich ohne meine geistigen Ergüsse auskommen. Ich weiß, es ist viel verlangt, aber – Tschakka! – Ihr schafft es. 😉

So bleibt mir nur noch eins…

Ich wünsche Euch von Herzen ein wunderbares Osterfest!

Liebe Grüße
Andreas

INTERNATIONALER TAG der MUTTERSPRACHE…

„Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.“ Johann Wolfgang von Goethe

Meine Muttersprache ist Deutsch: Ich spreche in Deutsch. Ich denke in Deutsch. Ich fühle in Deutsch.
Die Muttersprache von Murat ist auch Deutsch: Er spricht in Deutsch. Er denkt in Deutsch. Er fühlt in Deutsch.
Die Muttersprachen von Carmela sind Italienisch und Deutsch: Sie spricht in Italienisch und Deutsch. Sie denkt und fühlt mehr in Deutsch. Doch schimpfen kann sie am besten auf Italienisch.
Die Muttersprache von Semira ist Syrisch: Sie spricht in Syrisch. Sie denkt in Syrisch. Sie fühlt in Syrisch. Seit sie bei uns lebt, lernt sie die unbekannte Muttersprache, damit diese hier in der neuen Heimat auch ein Stück zu ihrer Muttersprache werden kann.

Sprache verbindet, und Sprache trennt. Sprache dient der Verständigung, und Sprache kann distanzieren. Sprache ist wunderschön, und Sprache ist brutal und verletzend. Es liegt an jeder und jedem einzelnen von uns, wieviel Macht wir der Sprache geben. Oder vielmehr: Welche Macht wir ihr zugestehen. Geben wir ihr die Macht, andere Menschen zu erniedrigen und zu diffamieren. Oder geben wir ihr die Macht, Verständnis füreinander zu wecken und Friede zu stiften.

Die deutsche Sprache ist poetisch, sinnlich und kraftvoll. Unsere Dichter und Denker haben Weltliteratur erschaffen und bewiesen, dass unsere Muttersprache an Vielfalt schier unerschöpflich scheint. Die deutsche Sprache kann aber ebenso hart und erdrückend sein. Aber sie hat die Macht, dass wir mit ihr genau die passenden Worte finden, um auf Menschen zuzugehen, sie kennenzulernen und mit ihnen Freundschaft zu schließen.

Es liegt an uns. Wir haben die Wahl!

Ich wünsche Euch von Herzen…

Heute ist Pfingstsonntag. Pfingsten bedeutet „der fünfzigste Tag“, wird somit am 50. Tag nach Ostern gefeiert und ist der letzte Tag der Osterzeit. Es soll daran erinnern, dass der Heilige Geistes den Aposteln erschienen ist, damit sie das Wort Gottes zu allen Völkern bringen. Für die Christen bedeutet dieses Fest ein Neu-Anfang.

„Heiliger Geist“: Das wirkt auf mich manchmal doch sehr abstrakt, nicht greifbar. Wer oder was ist dieser „Heilige Geist“? Welchen Zweck erfüllt er? Wie darf ich ihn mir vorstellen? An sein ikonenhaftes Erscheinungsbild als Taube mit einem Olivenzweig im Schnabel mag/kann ich nicht glauben. Und doch gibt es Momente, da meine ich die Anwesenheit des „Heiligen Geistes“ zu spüren – bei anderen aber auch in mir!

Es sind keine großen weltbewegenden Situationen. Vielmehr sind es eher die kleinen, scheinbar unbedeutenden Begegnungen im zwischenmenschlichen Miteinander, die hoffentlich gleich dem Schmetterlingseffekt nach Lorenz Edward etwas Größeres (aber bitte ohne Chaos) auslösen könnten: der erste Cappuccino nach Wochen bei meinem Stamm-Eiscafé, das Hupen und Winken von Auto zu Auto beim Anblick einer bekannten Person, ein Anruf „nur mal so“, das geduldige Warten bei meinem Bäcker „umme Ekke“.

Ich trete häufiger gerne einen Schritt zurück, um einem anderen Menschen den Vorrang zu lassen. Freundlichkeit vervielfältigt sich, da bin ich mir ganz sicher.

Pfingsten bedeutet Neu-Anfang: Vielleicht ist diese Zeit unsere Chance für einen Neu-Anfang. Lasst sie uns gemeinsam nutzen!

Ich wünsche Euch von Herzen ein frohes Pfingstfest!

Liebe Grüße
Andreas