Vorlesewettbewerb: Heute ist Finale…

Heute findet das Jubiläums-Bundesfinale des Vorlesewettbewerbs statt. 16 Kids aus allen Bundesländern werden im Studio des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Berlin ihr Können unter Beweis stellen.

Ich sende den Kids ein lautes TOI! TOI! TOI! – Habt ganz viel Spaß!!!

…und ich kann meine stetige Begeisterung für diesen Wettbewerb nicht verheimlichen: Nicht nur, dass ich seit Jahren mit Freude und aus Überzeugung Teil der Jury auf Kreisebene bin, vielmehr bin ich jedes Mal überwältigt, mit welchem großen Enthusiasmus die teilnehmenden Kinder Jahr für Jahr bei der Sache sind.

Die Kids von heute sind echt cool!


Einzelheiten zum heutigen Finale findet Ihr hier. Zudem gibt es auf der Homepage des Börsenblatts ein interessantes Interview mit dem Sieger des ersten Finales im Jahre 1959.

Die Bremer Stadtmusikanten

Moin! Moin!

Vielleicht liegt es an den sommerlichen Temperaturen und den vielfälltigen Freizeitmöglichkeiten unter freiem Himmel,…

…aufgrund mangelnder Resonanz fällt die Veranstaltung „Die Bremer Stadtmusikanten“ am 27. Juni leider aus!

Ich werde mich mit einem kurzweiligen Schmöker in Kombination mit einem süffigen Glas Wein trösten! Prost!

Lieben Gruß

Andreas

(Hicks!)

Der Bundesweite Vorlesetag…

Der Bundesweite Vorlesetag 2019.jpg

Dafür ist es nie zu früh, um die Werbetrommel zu rühren! Und auch ich spinne schon an der einen oder anderen Idee, da ich in diesem Jahr mich wieder gerne an dieser tollen Aktion beteiligen möchte.

„Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten.

 Mitmachen ist ganz einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, schnappt sich eine Geschichte und liest anderen etwas vor. Bei der Frage, wie die eigene Vorleseaktion gestaltet wird, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Viele Aktionen finden in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen statt. Aber auch ungewöhnliche Vorleseorte sind beliebt: Von der Gefängniszelle, dem Tierpark, Museen, Planetarien, bis hin zu Lesungen in der Fußgängerzone ist alles mit dabei.“ Zitat: Homepage Vorlesetag

Anmeldung unter: http://www.vorlesetag.de

Seid auch Ihr dabei??? 🤓 😍 🥳 🥰 🤩

Die Bremer Stadtmusikanten

DIE BREMER STADTMUSIKANTEN - Titelbild.png

Am 27. Juni um 18.00 Uhr findet eine „märchenhafte“ Veranstaltung im „Carpe Diem“ statt: Während ich das bekannte Märchen, das in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert, vorlesen darf, wird Susanne Bödeker, Inhaberin des „Carpe Diem“, den Gästen die Weine vom Weingut „Frederik Janus“ näher bringen.

Wenn Ihr wissen möchtet, was das Märchen und das Weingut gemein haben – Tja! – Das erfahrt Ihr am 27. Juni 2019.

Nähere Infos: https://www.facebook.com/events/448568079223739/

Heute ist…

ZZ Homo2.jpg

…INTERNATIONALER TAG GEGEN HOMOPHOBIE

Traurig genug, dass es immer noch einen internationalen Tag geben muss, um auf die Rechte gleichgeschlechtlich liebender Menschen hinzuweisen. Aber wenn ich mir die weltweite Entwicklung ansehe, ist dieser Tag nach wie vor wichtig und richtig,…

…und auch hier im eigenen Land fordert die rechte Fraktion unter ihrer lesbischen „Führerin“ (Finde den Fehler!) härtere Sanktionen gegenüber Schwule und Lesben.

Ja, ich bin schwul! Es ist aber nur ein einzelnes Teil meiner Persönlichkeit – ein nicht unwichtiges Teil aber auch nur eines von vielen. Die Mischung meiner Teile machen meine Persönlichkeit aus. Ich bin nicht nur das eine oder das andere: Ich bin so wie ich bin! Und ich kann nichts dafür! Ich habe nichts dazu beigetragen, dass dies so ist!

Manchmal beschleicht mich der Eindruck, dass konservativ-denkende Mitmenschen der Meinung sind, es wäre eine bewusste Entscheidung gewesen. Nein! – Das war es ganz sicher nicht! Ich bin nicht morgens aufgewacht und habe gedacht „Hach! So´ n schöner Tag! Was mache ich mal heute? Zuerst mähe ich den Rasen, danach kaufe ich Katzenfutter ein, und dann werde ich mal schwul!“

Ja, ich bin schwul und witzig und pedantisch und loyal und vorlaut und respektvoll und neugierig und hoffentlich auch ein guter Mensch: Ich bin so wie ich bin! Wozu die Aufregung? Ich tue niemanden damit weh! Ich nehme niemanden etwas weg!

So habe ich die – schon beinah paranoid wirkende – Aufregung rund um „Ehe für alle“ nicht verstanden: Von einer „Bedrohung der traditionellen Ehe“ wurde gesprochen oder befürchtet „bald dürfen auch Geschwister heiraten“ und dazu wurde die Bibel rauf und runter zitiert. (Apropos Bibel: Da ich mich nicht selbst schwul „gemacht“ habe, muss es wohl das Werk einer höheren Instanz sein.)

Aber was war denn konkret passiert? Homosexuellen Menschen wurde ein – wie ich finde – Menschenrecht zugesprochen, das heterosexuelle Menschen seit Jahrhunderten ganz selbstverständlich in Anspruch nehmen (könnten). Ich erinnere mich noch an meinen damaligen Beitrag auf meinem Profil bei facebook:

30. Juni 2017 / 9.13 Uhr
Das Ergebnis der Auszählung ist da: Der Bundestag beschließt die Ehe für alle. Für die Gesetzesvorlage stimmten nach Worten von Parlamentspräsident Lammert 393 Abgeordnete bei 226 Gegenstimmen und vier Enthaltungen.

Ein historisches Ereignis…

…und ich hätte nicht gedacht, dass mich – nach 17 Jahren Beziehung incl. 9 Jahren „Eingetragene Lebenspartnerschaft“ – dies so emotional berührt, dass mir gerade Tränen über die Wangen laufen!

Heterosexuelle haben dadurch nichts weniger. Aber das Leben vieler gleichgeschlechtlich liebender Menschen wurde durch dieses Gesetz immens bereichert, und was soll überhaupt die Unterscheidung in homo- und heterosexuell, in „ihr“ und „wir“? Wir sind alle Menschen, Bürger, Brüder, Schwestern, Söhne, Töchter, Eltern, Freunde, Nachbarn…! Somit sind wir alle viel mehr als die Summe unserer Teile oder die bloße Reduzierung auf ein einzelnes Teil!

Es gibt leider weiterhin viel zu tun – im Großen wie im Kleinen, auf der großen politischen Bühne wie im kleinen privaten Umfeld. Ich gebe zu, dass wir nicht diejenige sind, die sich übermäßig politisch engagiert und bei Demos oder dem CSD teilnehmen. Mein Mann und ich sind einfach „nur“ sichtbar: Wir werden als Paar in unserer ländlich geprägten Stadt wahrgenommen und leben vor, dass wir eine Ehe führen wie Millionen andere Paare auch – mit Höhen und Tiefen, in guten wie in schlechten Zeiten aber vor allem mit Respekt und sehr viel Liebe!

Es gibt leider weiterhin viel zu tun – aber „wenn-schon, denn-schon“ mit Humor: Humor ist eine mächtige Waffe gegen Hass und Intoleranz,…

…und so sende ich Maren Kroymann, Markus Barth und Ralph Ruthe ein großes Dankeschön für diese wunderbaren Videos!!!

Schwul bei der Feuerwehr Tarmstedt:

 

Ehe für alle auf der Insel:

Die Bedrohung der traditionellen Ehe:

Heute ist…

WTdB 3Da.png

…W E L T T A G  des  B U C H E S

Heute ist Dein Tag…

…gefertigt aus Papier & Pappe, gehüllt in Leinen oder Leder,
…zeigst Du uns Dein Innerstes meist in schwarz auf weiß, manchmal in bunt auf weiß…

als Freudenspender, Tränenbringer und Zwerchfellnutzer,
…als Ideenfinder, Sorgenstiller und Meinungsbildner,
…als Weltenerschaffer und Gedankenentführer.

 

Schön, dass es dich gibt!

Heute ist…

Opéra Garnier Paris
Foto: Opéra Garnier in Paris

…W E L T T H E A T E R T A G

…und ich kann die Stunden, die ich in einem Theatersaal verbracht habe, gar nicht mehr zählen. Natürlich gab es Aufführungen, die mich mal mehr mal weniger begeistert haben, aber ich kann mich nicht erinnern, je einen Theaterbesuch bereut zu haben.

Nicht umsonst werden Theaterhäuser auch als Musentempel bezeichnet. Besonders die älteren Häuser mit der Patina der Jahr(hundert)e haben ein besonderes Flair und spiegeln die Bedeutung der darstellenden Kunst in der Gesellschaft wieder. Eine Theaterpremiere war ein gesellschaftliches Ereignis. Es galt, zu sehen und gesehen zu werden…!

Die beiden schönsten Theater, die ich bisher besuchen durfte, waren das „Det Ny Teater“ in Kopenhagen (2001) und das „Theater des Westens“ in Berlin (2005).


Det Ny Teater

Das „Det Ny Teater“ in Kopenhagen wurde erstmals 1908 eröffnet und gilt mit mehr als 12.000 m² als eines der größten Theater Dänemarks. Es verfügt über zwei Bühnen, den Hauptsaal mit mehr als 1.000 Plätzen und das „Sceneriet“, ein kleineres Theater, das nach einer umfassenden Renovierung des gesamten Theaters 1994 im Keller errichtet wurde. Nun ist es eine Spielstätte hauptsächlich für Musicals und hat eine Reihe großer internationaler Musicals produziert. Das erfolgreichste davon war „The Phantom of the Opera“, das von 2000 bis 2002 lief und nun im Jahre 2018 „zurückgekehrt“ ist. Gespielt wird natürlich in der Landessprache.

Das Theater ist dem Vorbild der Pariser Oper nachempfunden, vereint jedoch eine Mischung verschiedener Stile. So findet man Elemente mit klassischem „Trompe-l’œil-Effekt“ neben Art-Deco-Elementen kombiniert.

Als wir am 8. November 2001 dort im Zuschauerraum Platz nahmen, waren wir ganz gefangen von der Eleganz. Selten hat ein Theater mit dem dort gezeigten Stück eine solche Symbiose gebildet: Es schien, als würden „The Phantom oft he Opera“ und das „Det Ny Teater“ eine kongeniale Einheit bilden.


Theater des Westens

Das „Theater des Westens“ wurde 1895/1896 im Stil des wilhelminischen Historismus errichtet, blickt auf eine sehr abwechslungsreiche Vergangenheit unter verschiedenen Leitungen und wurde hauptsächlich als Opern- und Operettenbühne genutzt. So standen immer wieder in den unterschiedlichsten Produktionen große Stars auf dieser Bühne: Maria Callas, Mario del Monaco, Dietrich Fischer-Dieskau, Anneliese Rothenberger, Hermann Prey und Rudolf Schock.

Ab 1961 wurde es dann Spielstätte des internationalen Musicals und feierte mit der Premiere von „My Fair Lady“ einen fulminanten Einstand. Nachfolgeproduktionen konnten an diesen Erfolg nicht anknüpfen. Erst 1984 unter der Intendanz von Götz Friedrich und mit Helmut Baumann als künstlerischen Direktor schien sich das Blatt zu wenden. Helmut Baumann entwickelte sich zum führenden Musical-Fachmann, der eine gute Mischung aus unbekannten Stücken und Publikumsrennern bot. Mit der Premiere von „La Cage aux Folles“ im Jahre 1985, in der Baumann kurzfristig die Hauptrolle übernahm, sprach die Presse von einem Theaterwunder à la „My Fair Lady“. Das Stück stand 10 Jahre lang immer wieder auf dem Spielplan des Theaters.

Das „Theater des Westens“ war zu dieser Zeit eine der modernsten Musicalbühnen Europas mit raffinierten technischen Einrichtungen und Erfindungen. Das Management unter Götz Friedrich und Helmut Baumann mit ausgesuchten Spitzenkräften war vorbildlich und innovativ. Zum Stamm-Ensemble kamen immer wieder Gäste hinzu: Hildegard Knef, Angelika Milster, Helen Schneider, Caterina Valente, Ute Lemper und Hartwig Rudolz.

Helmut Baumann wurde 1993 auch Intendant des „Theaters des Westens“ und sorgte mit einer abwechslungsreichen Stückwahl und herausragenden Inszinierungen für ein internationales Renommeé des Hauses. Doch das Ziel, hochwertige Musicals dem Publikum zu zeigen, konnte aufgrund geringerer öffentlicher Zuschüsse in Kombination mit einem Einstellungsstopp schlecht realisiert werden. Helmut Baumann verließ darauf das Haus mit Ende der Spielzeit im Sommer 1999. Die Jahre bis 2002 waren eher unrühmlich für dieses wunderbare Haus, bis „Stage Entertainment“ das Theater übernahm. Sie beschäftigt seitdem kein festes Ensemble mehr und zeigt Langzeit-Aufführungen ihrer Produktionen. Als wir am 31. Juli 2005 dort eine Vorstellung von „Die 3 Musketiere“ besuchten, waren wir geblendet von der Opulenz dieses Theaters.


Einen Eindruck vom Können Helmut Baumanns erhielten wir in den Jahren 2000 bis 2004: In dieser Zeit inszenierte er die Musicals „La Cage aux Folles“, „Cabaret“, „My Fair Lady“, „Kiss me, Kate“ und „Victor & Victoria“ am Bremer Theater. Ein wahrgewordener Musical-Traum…!

Erinnerungen: „La Cage aux Folles“ / Bremer Theater (Spielzeit 2000/01)

8. Hamburger Graphic Novel Tage…

53469152_2497501833613170_7983760581632983040_0.jpg

Die 8. Hamburger Graphic Novel Tage starten in wenigen Tagen im Literaturhaus Hamburg und haben internationale Comic-Künstler zu Gast. Früher als anspruchsloser Zeitvertreib für Kinder „verschrien“, ist der Comic zur Graphic Novel herangewachsen und erfreut sich einer zunehmenden Fan-Gemeinde.

Graphic Novels (dt.: illustrierte Romane, Comicromane, Grafische Romane) erzählen durchaus auch ernste Themen in epischer Weise und bedienen jedes Genre (vom Krimi bis zum Klassiker). Dabei erzielen sie ihre Wirkung nicht nur aufgrund der Qualität der Geschichten, auch die Ästhetik und die Charakteristik der Zeichnungen spielen eine entscheidende Rolle.

Ich fürchte, es ist langsam an der Zeit, dass ich diese Form der Literatur auch für mich entdecke. Wer von Euch hat Tipps für einen absoluten Laien wie mich?

Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage vom Literaturhaus Hamburg.

53469152_2497501833613170_7983760581632983040_1.jpg
Gestaltung und Illustration: Kathleen Bernsdorf