Ich wünsche Euch von Herzen…

Hallo Leute!

Wie schon im letzten [Blog-Ge-„switch“-er] erwähnt, fällt es mir gerade sehr schwer, mich mit Literatur zu beschäftigen. Irgendwie fühle ich mich etwas erschöpft und befinde mich in einem Lese-Tief. Doch die Erfahrung hat mich gelehrt, dass auch diese Zeit vergehen wird, und ich hinterher wieder voller Elan durchstarten werde. Erzwingen lässt sich nichts: Warum es demnach versuchen?

Aus dem Grund werde ich mir eine kleine Auszeit vom Bloggen gönnen: Bis einschließlich Ostern müsst Ihr nun leider so gänzlich ohne meine geistigen Ergüsse auskommen. Ich weiß, es ist viel verlangt, aber – Tschakka! – Ihr schafft es. 😉

So bleibt mir nur noch eins…

Ich wünsche Euch von Herzen ein wunderbares Osterfest!

Liebe Grüße
Andreas

INTERNATIONALER TAG der MUTTERSPRACHE…

„Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.“ Johann Wolfgang von Goethe

Meine Muttersprache ist Deutsch: Ich spreche in Deutsch. Ich denke in Deutsch. Ich fühle in Deutsch.
Die Muttersprache von Murat ist auch Deutsch: Er spricht in Deutsch. Er denkt in Deutsch. Er fühlt in Deutsch.
Die Muttersprachen von Carmela sind Italienisch und Deutsch: Sie spricht in Italienisch und Deutsch. Sie denkt und fühlt mehr in Deutsch. Doch schimpfen kann sie am besten auf Italienisch.
Die Muttersprache von Semira ist Syrisch: Sie spricht in Syrisch. Sie denkt in Syrisch. Sie fühlt in Syrisch. Seit sie bei uns lebt, lernt sie die unbekannte Muttersprache, damit diese hier in der neuen Heimat auch ein Stück zu ihrer Muttersprache werden kann.

Sprache verbindet, und Sprache trennt. Sprache dient der Verständigung, und Sprache kann distanzieren. Sprache ist wunderschön, und Sprache ist brutal und verletzend. Es liegt an jeder und jedem einzelnen von uns, wieviel Macht wir der Sprache geben. Oder vielmehr: Welche Macht wir ihr zugestehen. Geben wir ihr die Macht, andere Menschen zu erniedrigen und zu diffamieren. Oder geben wir ihr die Macht, Verständnis füreinander zu wecken und Friede zu stiften.

Die deutsche Sprache ist poetisch, sinnlich und kraftvoll. Unsere Dichter und Denker haben Weltliteratur erschaffen und bewiesen, dass unsere Muttersprache an Vielfalt schier unerschöpflich scheint. Die deutsche Sprache kann aber ebenso hart und erdrückend sein. Aber sie hat die Macht, dass wir mit ihr genau die passenden Worte finden, um auf Menschen zuzugehen, sie kennenzulernen und mit ihnen Freundschaft zu schließen.

Es liegt an uns. Wir haben die Wahl!

Das Jahr neigt sich…

…dem Ende entgegen: Nur noch wenige Tage und 2020 ist Vergangenheit!

Es war ein aufregendes und herausforderndes Jahr, das uns allen viel abverlangt hat!

Für mich persönlich war dieses Jahr gespickt mit einer Vielzahl an Emotionen: Freude und Trauer lagen dabei ebenso dicht beieinander wie niederringende Resignation und Mut machender Elan. Auf liebgewonnene Rituale musste ich in diesem Jahr ebenso schweren Herzens verzichten wie auf kulturellen Input. Dafür traf mich hart die Erkenntnis, dass ich erst dann so genannte Selbstverständlichkeiten zu schätzen lernte, als ich schmerzlich auf sie verzichten musste. Denn: Nichts ist mehr selbstverständlich…!

Im letzten Jahr war ich für den Potpourri an Erfahrungen, Erkenntnisse und Emotionen dankbar. Auch in diesem Jahr bin ich dankbar – dankbar, dass meine Lieben gesund sind…! Und so ist mein einziger Wunsch für das nächste Jahr, dass dies bitte auch so bleibt!

Ich wünsche Euch ein besinnliches & friedvolles Weihnachtsfest
und für das Jahr 2021 von Herzen nur das Allerbeste!

Herzliche Grüße
Andreas

Vorlesewettbewerb 2019/20: Das Finale…

Seit einigen Jahren bin ich ja nun selbst ein kleiner Teil der großen Gemeinschaft beim Vorlesewettbewerb, indem ich als Mitglied der Jury hier bei uns auf Kreisebene in Erscheinung trete. In diesem Jahr mussten die jeweiligen Entscheide unter erschwerten Bedingungen stattfinden, und es ist bewundernswert, dass sich davon alle beteiligten Kinder weder entmutigen noch beeinflussen ließen.

Und so fanden auch schon die Landesentscheide in digitaler Form statt, die unsere heutigen Finalist*innen bravourös gemeistert haben: 16 Kids aus 16 Bundesländern stellen sich heute mutig der Jury, bzw. ihre vorab aufgezeichneten Beiträge werden heute erstmals der Jury präsentiert. In diesem Jahr besteht die Jury aus Schauspielerin Hanna Binke, dem letztjährigen Bundessieger Anton Naab und der Hörbuchverlegerin Angelika Schaack, die auch den Juryvorsitz inne hat.

Damit alle Kids möglichst identische Voraussetzungen vorfanden, um ihre Beitrage zu realisieren, wurde zur jeweiligen Schule eine spezielle Box mit Kamera und Mikrofon geschickt, die die Beiträge kontaktlos aber höchst professionell aufnahm. Ich bin mir sicher, dass dabei ganz außergewöhnliche Beiträge entstanden sind, die wir heute ab 14:30 Uhr hier bewundern können,…

…und ich drücke Anna, Anton, Antonia, Emil, Hannah, Jaron, Johan, Johanna, Jonna, Josefine, Laura, Lucie, Meliya, Niklas, Samuel und Sina ganz fest die Daumen, gönne jede*m von ihnen den Sieg und wünsche ihnen von Herzen…

TOI – TOI – TOI 

Der Bundesweite Vorlesetag…

In meinem Kopf schwirren schon einige Ideen wild durcheinander und warten darauf, eindeutige Formen anzunehmen. Dieser kreative Prozess wird erfahrungsgemäß noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Doch sobald sich aus einer diffusen Idee eine konkrete Aktion geformt hat, erfahrt Ihr die Einzelheiten hier auf meinem Blog.“

…hatte ich am 4. August hier an diese Stelle vollmundig von mir gegeben, und dabei in der Tat meinen Mund etwas zu voll genommen. Die Umsetzung einiger Ideen scheiterte schon anfänglich an den vorgegebenen Corona-Maßnahmen, und die schlussendlich geplante Aktion fiel dem aktuellen Lockdown zum Opfer. Der Gedanke, meine Lesung online zu präsentieren, kam mir leider so spät, dass ich (selbst Equipment-frei) keine Möglichkeit mehr hatte, ein entsprechendes Equipment zu besorgen. Ich war/bin in diesem Jahr extrem schlecht vorbereitet, und darum muss der Bundesweite Vorlesetag leider ohne einen Beitrag von mir stattfinden.

Zum Glück waren viele Vor-Leser*innen deutlich besser vorbereitet als ich, und so gibt es „auf allen Kanälen“ eine Vielzahl an abwechslungsreichen Beiträgen zu bewundern. So findet auf den Seiten vom „Vorlesetag“ das Vorlesefestival statt, das auf Instagram oder Facebook verfolgt werden kann und mit einer illustren Schar an Vor-Leser*innen erfreut:

  • 9.30 Uhr: Cornelia Funke Drachenreiter
  • 11.00 Uhr: Thomas Müller Mein Weg zum Fussballprofi
  • 12.30 Uhr: Annette Frier Aschenputtel
  • 14.00 Uhr: Mushda Sherzada Pembo
  • 15.30 Uhr: Nazan Eckes Adrian hat gar kein Pferd

Da das diesjährige Thema „Europa und die Welt“ lautet, wurde im Vorfeld schon ein charmantes internationales und multilinguales Video veröffentlicht: Ein Märchen in 13 Sprachen. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Wahl auf das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ fiel. Schließlich lebe ich in der Nähe der Hansestadt Bremen und bin sozusagen der Nachbar der vier tierischen Musiker,…

…aber auch viele andere Institutionen wie Bibliotheken, Universitäten, Verlage, Schulen und Buchhandlungen sowie Prominente aus Kultur, Politik und Sport lassen es sich nicht nehmen und lesen vor. So wird u.a. die wunderbare Autorin Melanie Raabe um 8.45 Uhr aus Jede*r kann was! vorlesen, und der Lesung von Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte könnt Ihr auf dem YouTube-Kanal BremerRathaus lauschen.

Unter dem Hashtag #vorlesetag findet Ihr auf Facebook und Instagram Hinweise zu den jeweiligen Beiträgen. Eine detaillierte Übersicht über die bundesweit stattfindenden Vorleseaktionen gibt es auf der Homepage vom „Vorlesetag“.

Vielleicht verspürt Ihr ja nun auch die Lust in Euch, selbst einmal vorzulesen. Dann haltet Euch bitte nicht zurück. Es ist ganz leicht: Eine schöne Geschichte, ein gemütliches Ambiente, ein Opfer – Äh! – ich meinte natürlich Zuhörer und los geht’s! Ich selbst werde es auch so machen: Mein Göttergatte ist heute Abend „dran“…! 😎

Ich wünsche Euch viel Spaß!

Woche unabhängiger Buchhandlungen…

„Eine Woche lang – vom 31. Oktober bis 7. November 2020 – zeigen sich über 700 unabhängige Buchhandlungen („Indies“) in ganz Deutschland buchstäblich von ihren schönsten Seiten. Es handelt sich um die größte derartige Aktion, die es jemals gab.
Inhabergeführte Buchläden sind nicht wegzudenken aus unseren Städten und Regionen. Ihr Beitrag zum wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben ist von beachtlicher Bedeutung. Das ist für diejenigen, denen diese Bedeutung längst klar ist, ein guter Grund zu feiern – und für alle anderen eine schöne Gelegenheit zu erfahren, dass es es gute Bücher auch ganz in der Nähe gibt.“ Quelle: Homepage WUB

…und ganz bestimmt findet sich eine der 700 Buchhandlungen auch in Eurer Nähe: Schaut dort doch gerne mal vorbei!

Corona-bedingt musste die Buchhandlung meines Vertrauens „die schatulle“ in Osterholz-Scharmbeck ihre geplanten Aktivitäten leider verwerfen bzw. auf das nächste Jahr verschieben in der Hoffnung auf weniger pandemische Zeiten. In einem Ladengeschäft, in dem zur regulären Geschäftszeit nur 10 Kunden gleichzeitig anwesend sein dürfen, lassen sich gewisse Ideen nicht realisieren. Dafür werden sie in dieser Woche „klein und fein“ präsent sein u.a. mit digitalen Lesungen, dem Aussetzen von Büchern und einer Schaufensterausstellung von Buch-Kunst-Objekten der Schüler*innen vom Lernhaus im Campus.

Allgemeine Informationen zur WUB verstecken sich hier.

…und: Ich kann nicht oft genug darauf hinweisen:

BUY LOCAL!

🙂

Buchblog-Award 2020…

Die Hüterin der MONTAGFRAGE absolviert gerade einen Klausur-Marathon, und so werden wir für 2 Wochen ohne Fragen und somit auch ohne Antworten auskommen müssen.

Doch dafür nutze ich nun die Gelegenheit, um Euch die Gewinner-Blogs des diesjährigen Buchblog-Awards zu präsentieren, der gestern anlässlich der Frankfurter Buchmesse verliehen wurde. Ausgezeichnet wurden neben einem etablierten Buch-Blog auch der beste Newcomer, sowie der beste Blog einer Buchhandlung und eines Verlages. Während bei den beiden Erstgenannten eine fünfköpfige Jury aus den Finalisten die beiden Sieger kürten, entschied über die besten Buchhandlungs- und Verlagsblogs allein das öffentliche Voting.

Hier sind die Gewinner*innen des Buchblog-Awards 2020:

Ich sende den Sieger*innen meinen…

H E R Z L I C H E N G L Ü C K W U N S C H ! ! !

Weitere Informationen zu den Sieger*innen findet Ihr hier.

Buchblog-Award 2020…

Der Countdown läuft: Bis zum 4. September ist es möglich, seinen Lieblings-Blog für den 4. Buchblog-Award (kurz: #Bubla20) zu nominieren. Wie schon im vergangenen Jahr wird der Buchblog-Award in den Kategorien „Bester Buchblog“, „Bester Newcomer“, „Beste Verlagsblog“ und „Beste Buchhandlungsblog“ vergeben.

Und auch .LESELUST ist diesmal wieder unter den Nominierten und unter der Kategorie „Bester Buchblog“ zu finden. Über jede Stimme würde ich mich sehr freuen, denn ich sehe meine Teilnahme ganz im Geiste der olympischen Spiele: Dabeisein ist alles!

Hier habt Ihr die Möglichkeit, um mich – aber selbstverständlich auch meine Blogger-Kolleg*innen – zu nominieren. Weitere Informationen zum #Bubla20 findet Ihr hier.

Ich bedanke mich herzlich für Eure Nominierung und wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern in der bunten Welt der Buch-Blogs!

Liebe Grüße
Andreas