INTERNATIONALER TAG gegen HOMOPHOBIE…

Ist es tatsächlich erst ein Jahr her, dass ich mich hier an dieser Stelle sehr ausführlich zu dem Thema geäußert habe? Oder ist es eher „schon“ ein Jahr her…! Alles eine Frage der persönliche Sichtweise und des individuellen Empfindens. Braucht es diesen Tag überhaupt noch? Es wurde doch schon so viel erreicht!

Diese Woche hat gezeigt: „Ja! Leider brauchen wir diesen Tag weiterhin!“

Am Donnerstag wurde im Bundestag über die Änderung des Transfusionsgesetzes abgestimmt und diese mit den Stimmen aus CDU/CSU, SPD und AfD abgelehnt. Zur Erklärung: Das Transfusionsgesetz regelt u.a. wer Blut spenden darf, d.h. Männer, die Sex mit Männern haben, dürfen auch künftig erst nach 12 Monaten Sex-Abstinenz Blut spenden.

Ich darf als homosexueller Mann, der seit 20 Jahren eine monogame Beziehung führt, kein Blut spenden, wenn ich nicht vorher eine Erklärung unterschreibe, dass ich seit einem Jahr keinen Sex mehr hatte. Ein heterosexueller Mann, der jedes Wochenende durch Bars und Clubs zieht und „alles pimpert, was nicht bei 3 auf dem Baum ist“ (entschuldigt bitte meine blumige Sprache), braucht diese Erklärung nicht abzugeben. Dabei scheinen die Verantwortlichen ein wichtige Tatsache zu übersehen: Nicht die sexuelle Orientierung schützt vor sexuell übertragbaren Krankheiten! Nur Safer Sex schützt davor! Somit werde ich als schwuler Mann per se unter Generalverdacht gestellt und per Gesetz diskriminiert. Abgesehen davon, dass es niemanden etwas angeht, wann, wie, wie oft, warum und ob ich überhaupt Sex hatte. Wahrung der Intimsphäre, Normalität und Gleichberechtigung sehen für mich anders aus!

Nun könnte eine naive Stimme rufen: „Wozu die Aufregung? Dann lüge doch bzgl. deiner sexuellen Identität!“ Dem möchte ich erwidern: „Warum sollte ich?!“ Innerhalb meiner 50 Lenze gab es Zeiten, da habe ich bzgl. meiner sexuellen Orientierung gelogen und meine wahren Gefühle versteckt. Diese Zeiten waren für mich belastend, erdrückend, einfach schrecklich! Und bei einer dringend benötigten Blutspende, bei der ich freiwillig und unentgeltlich einen Teil von mir geben möchte, um anderen Menschen damit vielleicht helfen zu können, soll ich lügen? Ich werde mich nicht verleugnen! Nie mehr!

Zudem rührt sich mein Rechtsempfinden: Nicht ich habe ein Unrecht begangen! Die Politker*innen, deren Parteinamen sich mit „christlich“ und „sozial“ schmücken, haben diese Ungerechtigkeit zu verantworten und sollten dringend ihr Gewissen prüfen (Naja, und von den „Alternativen“ habe ich nichts anderes erwartet.). Darum…

Diese Woche hat gezeigt: „Ja! Leider brauchen wir diesen Tag weiterhin!“

🌈

Heute ist WELTTAG des BUCHES

„Ein Buch (lateinisch liber) ist nach traditionellem Verständnis eine Sammlung von bedruckten, beschriebenen, bemalten oder auch leeren Blättern aus Papier oder anderen geeigneten Materialien, die mit einer Bindung und meistens auch mit einem Bucheinband (Umschlag) versehen ist. Laut UNESCO-Definition sind (für Statistiken) Bücher nichtperiodische Publikationen mit einem Umfang von 49 Seiten oder mehr.

Zudem werden einzelne Werke oder große Text­abschnitte, die in sich abgeschlossen sind, als Buch bezeichnet, insbesondere wenn sie Teil eines Bandes sind. Das ist vor allem bei antiken Werken, die aus zusammengehörigen Büchersammlungen bestehen, der Fall – Beispiele hierfür sind die Bibel und andere normative religiöse Heilige Schriften, die Aeneis sowie diverse antike und mittelalterliche Geschichtswerke.

Das Buch ist ein Kulturprodukt, das die Überwindung der Illiteralität zur Voraussetzung hat und die Entwicklung der geschriebenen Sprache zur Grundlage nimmt. Seine Verwendung als kommunikatives Mittel setzt eine Schreibkompetenz bzw. Drucktechnik und Lesefähigkeit voraus.

Quelle: Wikipedia

Wow! Und ich Dussel habe das Buch einfach immer nur aufgeschlagen und gelesen…!

Liebes Buch!

Herzlichen Glückwunsch zum Welttag!


Ich wünsche Euch von Herzen…

Heute ist Karfreitag: Die Christen gedenken an diesem Tag dem Leiden und Sterben Jesu Christi am Kreuz. Karfreitag gilt aber auch als ein „stiller Tag“, an dem besondere Einschränkungen bzgl. öffentlicher Veranstaltungen gelten. So pausiert an diesem Tag auch immer die traditionelle Osterwiese in Bremen. In diesem Jahr findet die Osterwiese nicht statt!

In diesem Jahr scheint alles anders! In diesem Jahr scheint es viele dieser „stillen Tage“ zu geben. Können wir in unserer sonst so lauten und hektischen Welt diese Stille ertragen? Vielleicht birgt diese Zeit aber auch eine Chance, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren?

Übermorgen feiern wir das Osterfest: Es ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Auch unser (öffentliches) Leben wird irgendwann wieder „auferstehen“. Und wird es sich dann für uns so anfühlen, als wären auch wir von den Toten wiederauferstanden? Das öffentliche Leben: Ich vermisse es so! Ich vermisse meine Familie und Freunde! Ich vermisse die Besuche von kulturellen Veranstaltungen! Ich vermisse die Spontanität! Ich vermisse die Ablenkung!

Momentan gibt es weniger Möglichkeiten, die mich von mir ablenken könnten. Plötzlich sind meine Gedanken ganz bei mir und meinem Partner. Durch die Stille fühle ich mich in mir zurückgeworfen. Damit meine ich nicht, dass ich nun mehr in mich gekehrt bin. Ich bin nach wie vor ich! Aber ich nehme mich, meinen Partner und meine Umwelt deutlich bewusster war – nichts ist selbstverständlich!

Vielleicht birgt diese Zeit die Chance, dass wir uns auf grundlegende Tugenden wie Menschlichkeit, Solidarität und Toleranz besinnen.

Ich wünsche Euch von Herzen ein wunderbares Osterfest!

Liebe Grüße
Andreas

Internationaler Frauentag…

Heute ist…

…der Internationale Frauentag!

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung mussten viele Kämpfe gefochten, viele Schmerzen ertragen und viele Tränen vergossen werden, und es ist leider weiterhin noch viel zu tun.

Umso wichtiger ist die Präsenz von Frauen in der Öffentlichkeit, nicht nur weil sie Frauen sondern weil sie auch starke Vorbilder sind.

Denn jede großartige Frau war irgendwann Kind, und Kinder brauchen starke Vorbilder, die lenken und leiten, führen und beschützen, anspornen und verzeihen,…

…jede an ihrem Platz und jede zu ihrer Zeit!

Vorlesewettbewerb 2019/20…

…ist wieder im vollen Gange. Die Schulsieger stehen fest und werden sich in den nächsten Wochen auf Regionalebene messen. Ratet mal, wer im Kreisentscheid unseres Landkreises wieder in der Jury sitzt?

Dieser Termin ist mein persönliches „Dinner for One“: Seit einigen Jahren stelle ich mir nicht mehr die Frage „Same procedure as last year?“, da die Antwort darauf selbstverständlich nur „Same procedure as every year!“ lauten kann.

Jahr für Jahr sitze ich gemeinsam mit meinen beiden Mit-Juror*innen in der Buchhandlung „die schatulle“, habe ein Klemmbrett mit den Bewertungsbögen auf den Knien und warte gespannt auf die jungen Vor-Leser*innen. Dabei bin ich mindestens so nervös wie die Teilnehmer*innen und finde es einfach nur großartig, dabei sein zu dürfen…!

In diesem Jahr werde ich am 19. Februar ab 18.15 Uhr mit Freude „über das Tigerfell stolpern“: Natürlich wird die/der Sieger*in Euch nicht vorenthalten.

Weitere Informationen rund um den Vorlesewettbewerb findet Ihr hier!

Das Jahr neigt sich…

…dem Ende entgegen: Nur noch wenige Tage und 2019 ist Vergangenheit!

War es ein gutes Jahr? War es ein schlechtes Jahr?

Für mich persönlich bot dieses Jahr ein buntes Potpourri an Erfahrungen, Erkenntnisse, Emotionen und Entscheidungen – und ich bin dafür dankbar. Ja, ich bin dankbar: Auch wenn es mir manchmal schwer fällt, dies anzuerkennen. Aber ich lerne…!

Darum habe ich für das Neue Jahr auch nur einen einzigen Vorsatz: Habe mehr Geduld mit dir selbst!

Ich wünsche Euch von Herzen ein besinnliches & friedvolles Weihnachtsfest
und für das Jahr 2020 nur das Allerbeste!

Herzliche Grüße
Andreas

 

NICHT VERGESSEN: Am 15. November 2019 ist…

DER BUNDESWEITE VORLESETAG,

…und an vielen Orten im Lande dreht sich an diesem Tag alles um das Vorlesen: Solltet Ihr noch auf der Suche nach einem Veranstaltungsort sein, gibt es hier hilfreiche Hinweise.

Aber zum Vorlesen müsst Ihr gar nicht so weit gehen: Vorlesen könnt Ihr beinah überall! Und Vorlesen kann jeder! Denn Vorlesen ist mehr als „nur“ Vor-Lesen!

Ich wünsche Euch viel Spaß!!!

Woche unabhängiger Buchhandlungen…

„Eine Woche lang – vom 2. bis 9. November 2019 – zeigen sich über 700 unabhängige Buchhandlungen („Indies“) in ganz Deutschland buchstäblich von ihren schönsten Seiten. Es handelt sich um die größte derartige Aktion, die es jemals gab.

Inhabergeführte Buchläden sind nicht wegzudenken aus unseren Städten und Regionen. Ihr Beitrag zum wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben ist von beachtlicher Bedeutung. Das ist für diejenigen, denen diese Bedeutung längst klar ist, ein guter Grund zu feiern – und für alle anderen eine schöne Gelegenheit zu erfahren, dass es es gute Bücher auch ganz in der Nähe gibt.“

…besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können, und so mopse ich mir diese Worte und Sätze von der WuB-Homepage, die meine uneingeschränkte Zustimmung finden.

Auch die Buchhandlung meines Vertrauens „die schatulle“ in Osterholz-Scharmbeck wartet mit abwechslungsreichen Aktionen auf: So findet am 2. November der Autorensamstag mit Catharina Junk statt, die ihre Lieblingsbücher verraten wird. Am 8. November werden bei „Wilde Bücher!“ eben diese im Stadtgebiet von Osterholz-Scharmbeck ausgewildert, um mit viel Glück von einem neuen Frauchen oder Herrchen adoptiert zu werden. Und am 9. November präsentieren die Gartmann-Schwestern beim „Büchersnack“ Literarisches, während die gelernte Hauswirtschafterin Traute Steenken den Gästen Kulinarisches kredenzt.

Details findet Ihr hier

Allgemeine Informationen zur Aktion verstecken sich hier.

…und: Ja! Ich weiß, dass ich mich ständig wiederhole, trotzdem sage ich es nochmals:

BUY LOCAL!

🙂

Buchblog-Award 2019…

Heute wurde auf der Frankfurter Buchmesse zum 3. Mal der Buchblog-Award verliehen: Ausgezeichnet wurden neben einem etablierten Buch-Blog auch der beste Newcomer, sowie der beste Blog einer Buchhandlung und eines Verlages. Während bei den beiden Erstgenannten eine fünfköpfige Jury aus den Finalisten die beiden Sieger kürten, entschied über die besten Buchhandlungs- und Verlagsblogs allein das öffentliche Voting.

T U S C H ! ! !

Hier sind die Gewinner*innen des Buchblog-Awards 2019:

Und wieder bin ich begeistert, über diesen bunten Haufen an ganz unterschiedlichen Blogs, die sich zur Wahl gestellt haben. Auch wenn nur einige wenige auf dem Siegertreppchen stehen können, so sehe ich auch meine Nominierung eher im olympischen Sinne: „Dabei sein ist alles!“ und sende den Sieger*innen meinen…

H E R Z L I C H E N G L Ü C K W U N S C H ! ! !

Weitere Informationen zu den Sieger*innen findet Ihr hier.