[Die Bücher meines Lebens] Enid Blyton – 5 Freunde im alten Turm

– 1977 –


8. November 1977: Mein Großvater schenkte mir mein erstes „richtiges“ Buch zu meinem 8. Geburtstag. Meine Gedanken damals waren „Wie blöd, das ist ja nichts zum Spielen!“. Etwas zu spielen wäre mir damals wahrlich lieber gewesen, da das Buch mit seiner überschaubaren Anzahl an Illustrationen zudem auch wenig reizvoll auf mich wirkte. Aber ich bedankte mich brav, und das Buch landete erstmal unbeachtet auf einem Regal in meinem Kinderzimmer. Beinah täglich fragte Opa „Und? Gefällt Dir das Buch?“, bis meiner Mutter der Kragen platzte, und sie mich anranzte „Nun lies das Buch, damit Opa endlich Ruhe gibt!“. Und so las ich widerwillig die ersten Seiten, tauchte ein in eine Welt voller Abenteuer, und mein Widerwille schwand mit jeder gelesenen Seite. Zu Ostern & Weihnachten, zum Zeugnis oder „einfach nur mal so“ gab es von Opa ein weiteres Buch, bis ich zum Schluss alle 22 Bände im Regal stehen hatte. Mein Opa hatte – trotz des holprigen Starts – erkannt, dass in mir eine Leidenschaft schlummerte und wusste, wie sie zu entfachen war.

Spät-pubertär habe ich alle meine „uncoolen“ Kinderbücher verschenkt, und dies später sehr bereut.

8. November 2009: Mein Mann überreichte mir wortlos ein in buntem Geschenkpapier eingewickeltes Buch. Ich schaute ihn erstaunt an: Wir saßen beim letzten Frühstückskaffee, und seine Präsente zu meinem 40sten hatte ich vor dem Frühstück schon erhalten, ausgepackt, bewundert und mich daran erfreut. So zierte eine elegante, schwarze Armbanduhr mein Handgelenk, und ich hatte meine Rührung mit der frechen Bemerkung, ob der Markenname als Hinweis auf mein Alter gelten könnte (Fossil), überspielt. Ich pulte am Klebeband und befreite das Buch von seiner Verhüllung. Die Tränen schossen mir in die Augen. Nun hatte dieser verdammte, wunderbare Mistkerl mich doch kalt erwischt: In meinen Händen lag die aktuelle Ausgabe von „5 Freunde im alten Turm“. „Naja, “ meinte mein Mann. „Du hast beim ersten Mal dieses Buch von einem Dir wichtigen Menschen erhalten, da habe ich mir gedacht, diesmal bekommst Du es von mir.“ sprach’s und nahm einen Schluck vom Kaffee.

War meine Freude auch sehr groß, doch meine Sehnsucht nach einem alten Exemplar dieses ersten „richtigen“ Kriminalromans blieb bestehen. Verbinde ich doch nichts so sehr mit „Kindheit“ wie dieses alte Buch mit seinem orange-farbenem Einband und dem weißen Buchrücken.

Heute nenne ich – dank eines Antiquariats im Internet – ein altes Exemplar wieder mein Eigen! Und beide Exemplare stehen nun einträchtig nebeneinander in meinem Bücherregal.


erschienen bei Bertelsmann/ ISBN: 978-3570033227


5 Kommentare zu „[Die Bücher meines Lebens] Enid Blyton – 5 Freunde im alten Turm

  1. Ein Hoch auf Deinen Opa und Deinen Mann! 🙂

    Übrigens auch auf Dich, dafür, dass Du noch weißt, was Dir am 40. Geburtstag geschenkt wurde. Mit der Frage würde ich persönlich mich schon schwertun – dabei liegt besagter Geburtstag gerade erst zwei Jahre zurück … 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Na da kommen doch tatsächlich Erinnerungen hoch. Als Kind hab‘ ich auch einige 5 Freunde-Geschichten gelesen. Auf dem Dachboden war eine Kiste mit alten Büchern meiner Mutter. Heute kann ich inhaltlich nur noch an wenig erinnern, aber damals fand ich die Geschichten toll

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Andreas Kück - LESELUST Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s